Via Aurea - Wege des Tauerngoldes

Literatur

Via Aurea - das Buch

"Via Aurea" - Das Buch

Redaktion und Texte: Fritz Gruber, Gestaltung: Walter Wihart
Druckerei: "Die Druckerei" P. Likar, 5620 Schwarzach

Mit dem Buch "Via Aurea - Wege des Tauerngoldes" versuchen wir, Ihnen die Faszination und den Mythos des Tauerngoldes näher zu bringen. Sie erfahren alles Wissenswerte über die Mitgliedsgemeinden, über die Montangeschichte, Gewerkenschicksale, spätmittelalterliche Gebäude und Museen sowie über das Goldwaschen, Säumen, Wandern und Wanderreiten. Detailierte Karten und eindrucksvolle Bilder laden zu einem Besuch im Nationalpark Hohe Tauern ein.

Rauriser Dorfbuch

Rauriser Dorfbuch

Neuerscheinung: 10. Dezember 2019
Texte: Siegmund Narholz

Von 1914 bis 1954 hat der Rauriser Schuldirektor Siegmund Narholz alles aufgeschrieben, was im Ort passierte. Jetzt wird sein "Dorfbuch" veröffentlicht.

Buch Ignaz Rojacher

Ignaz Rojacher

Erscheinung: 23.11.2018
Herausgeber: Via Aurea, Walter Wihart

Ignaz Rojacher vulgo "Kolm Naz" (1844 - 1891) zählte zu den Pionieren im Raurisertal. Neben dem Observatorium installierte er eine Telefonanlage, hatte als Erster im Kronland Salzburg elektrisches Licht im Raurisertal, eröffnete Gasthäuser (Werkhaus Kolm, das Bodenhaus in Bucheben, den Gasthof Post in Rauris und das Zittelhaus am Hohen Sonnblick) mit Unterkünften und wurde ein Fremdenverkehrspionier, erwarb die Postmeisterstelle, richtete eine Postverbindung ein und regte Straßenbauten an.

Die Weitmoser

Die Weitmoser

und ihr Edelmetallbergbau in den Hohen Tauern

Verlag: Montanverein Via Aurea
Erscheinung: 17.11.2017
Autor: Fritz Gruber

Prof. Dr. Fritz Gruber verfasste nicht ein x-beliebiges Heimatkundebuch, sondern eine seriöse, aber allgemein verständliche wissenschaftliche Arbeit im Umfang von knapp 500 Seiten mit zahlreichen Bildern.
Christoff Weitmoser war der größte Salzburger Privatunternehmer im 16. Jahrhundert und der mit Abstand größte Goldproduzent im deutschen Sprachraum.

Schatzkammer Hohe Tauern

Schatzkammer Hohe Tauern

2000 Jahre Goldbergbau
Autoren: Gruber F., Günther W., Höck V. und W.H. Paar
Herausgeber: Völker Höck, Werner H. Paar
Verlag: Anton Pustet, ISBN 3-7025-0416-8
Salzburg-München 2000

Die erste umfassende Monographie über das Gold, das vor ca. 2000 Jahren im Herzen der Hohen Tauern gefunden und bis in die Barockzeit abgebaut wurde. Von Fachleuten ediert, mit zum Teil erstmals publiziertem Foto- und Kartenmaterial (ca. 380 Seiten, Farbtafeln und zahlr. SW-Abbildungen).

Das Raurisertal

Das Raurisertal

Autor: Fritz Gruber

"Das Tauerngold von Rauris" ist das Thema eines Neuen Buches, das in der Reihe der Rauriser Chronikbücher unter dem Titel "Das Raurisertal. Gold. Bergbaugeschichte", verfasst von Fritz Gruber, erschienen ist. Das schön ausgestattete Buch umfasst 256 Seiten, darin 138 Bilder, die meisten in Farbe. Der Text ist in einer lockeren Sprache geschrieben, so dass die Lektüre für jedermann zum Lesegenuss werden kann. Die unumgänglichen bergmännischen Fachausdrücke sind im Text erklärt. Man gewinnt den Eindruck, dass sich der Verfasser in besonderer Weise um die Allgemeinverständlichkeit bemühte - sicher ein brauchbares Extraservice eines ansonsten der wissenschaftlichen Ausdrucksweise Verpflichteten.

Im Vordergrund geht es um das Arbeits- und Alltagsleben der Knappen. So erfährt man viel über Wohnen, Nahrung, Kleidung - aber auch über die Arbeitszeit und das Verdienen. Ein eigener Abschnitt widmet sich dem historischen bergmännischen Brauchtum.

Der Bogen der Themen spannt sich von den "alt-berühmten" Revieren des hinteren Raurisertales - Hocharn, Sonnblick, Alteck-Goldberg - über die Kupferbergwerke in der Umgebung des Ortes Rauris bis hinauf zum hoch interessanten Galmei (Zink)-Bergbau in der Gegend des Hochtores im innersten Seidelwinkeltal. Ein eigenes Kapitel ist der Geschichte des Goldwaschens und der historischen "Eroberung" der Bergkristalle gewidmet.

Natürlich finden auch die Gewerken eine detaillierte Besprechung, angefangen von den Fuggern und den Zott im 16. Jahrhundert bis herauf zum berühmten Ingnaz Rojacher, der als "Kolmnaz" noch heute im Geschichtsbewusstsein der Rauriser den ersten Platz einnimmt.

Das Buch enthält eine Bibliografie und ein sehr ausführliches Personen- und Sachverzeichnis, das einen schnellen Überblick über den Inhalt vermittelt. Bezugsmöglichkeiten bestehen direkt über die Gemeinde Rauris (gemeinde@rauris.net), über die Via aurea und die Nationalparkverwaltung Hohe Tauern /Salzburg, aber auch über den Buchhandel.

Ammerer G. 1982 Die Entwicklung des Goldbergbaues im Rauriser Tal in Salzburg, in: Der Anschnitt 34, 1982.
Awerzger A. 1970 Der Bergbau im Bezirk Spittal/Drau in Vergangenheit und Gegenwart (Mit einer Montangeologischen Übersichtskarte) (=Leobener Grüner Hefte 119), Wien 1970.
Bruno O. 1926 Goldprägung und Goldbergbau in den Ostalpen in: Numismatische Zeitschrift, Neue Folge 19, 1926, S.81 bis S. 112
Buzzi R. 1980 Der Verfall der Gold- und Silber-Bergwerke in Kärnten und die Gegen- reformation, in: Carinthia 90, 1880, S.1 bis S.94
Canaval R. (unter dem Pseudonym a.x.m.y.) 1896 Das Berbauterrain in den Hohen Tauern (= Separat-Abdruck aus dem Jahrbuche des naturhistorischen Landes- Museums von Kärnten 24), Klagenfurt 1896.
Canaval R. 1926 Die Erzvorkommen nächst der Großglockner Hochalpenstraße, in: Berg- und Hüttenmännisches Jahrbuch 74/1, 1926, S.22 bis 27
Cech B. 1996 Die Ergebnisse der ersten archäologischen Untersuchungen im Bock-hartrevier, in: Archäologie Österreichs 7/1, Wien 1996, S.59 bis S.63
Dopsch 2001 Kleine Geschichte Salzburgs, Salzburg 2001
Florentin F. 1935 Eine Grubenfahrt auf der "Unteren Goldzeche", in: Kahler F. (Hg), Richard Canaval Festschrift (=Sonderheft der Carinthia II), Klagenfurt 2935, S.19 bis S.22
Fräss-Ehrfeld C. 1994 Geschichte Kärntens, Band 2: Die Ständische Epoche, Klagenfurt 1994
Friedrich O. 1953 Zur Lagerstättenkarte der Ostalpen, in: Radex-Rundschau, 7. und 8. H. 1953.
Gruber F. 1979 Altböckstein und die jüngere Geschichte der Tauerngoldproduktion (=Böcksteiner Montana 1), Leoben 1979.
Gruber F. 1995 Salzburg's "Silberhandel" and silver mining. A historical survey, in: Brigo L. und M. Mazzoni (Hg.), Mount Calisio and the silver deposits in the Alps from ancient times till the XVIII century, Civezzano-Fornace (Trento), Tagung 12-14 Okt. 1995, S.129 bis S.137
Gruber F. 2000 Der Edelmetallbergbau in Salzburg und Oberkärnten bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, in: Schatzkammer Hohe Tauern. 2000 Jahre Goldberg- bau, Salzburg-München 2000.
Gruber F. 2000 Montanhistorisches am Weg zum Hohen Sonnblick, in: Scherer E. (Hg.), Auf dem Weg zum Hohen Sonnblick, Rauris-Schwarzach im Pongau 2000.
Gruber F. 2001 Die Gemeinde Stall im Mölltal und ihre Beziehungen zum Bergbau, Manuskript 2001.
Gruber F. 2002 Die Geschichte der Reviere im Bockharttal bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 142, 2002.
Günther W. 2000 Die betriebswirtschaftlichen Verhältnisse des Edelmetallbergbaues in Salzburg und Oberkärnten im 19. und 20. Jahrhundert, in: Schatzkammer Hohe Tauern. 2000 Jahre Goldbergbau, Salzburg-München 2000.
Höck V. 2000 Die Hohen Tauern im Geologischen Überblick, in: Schatzkammer Hohe Tauern. 2000 Jahre Goldbergbau, Salzburg-München 2000.
Koller F. 1991 Das Rauriser Tauernhaus 1491-1991, Salzburger Nationalparkfonds 1991.
Lippert A. und Krauss R. 1990 Grabungsbericht: Die Goldschmelzanlage auf der Gadaunerer Grundalm, Angertal, im: MGSL 130, 1990, S.773 bis S.780.
Lipper A. 1993 (Hg.), Hochalpine Altstraßen im Raum Badgastein-Mallnitz (=Böcksteiner Montana 10), Wien 1993.
Lippert K.-H. 1986 (Hg.), Das große Rauriser Berggerichtsbuch 1509 bis 1537 (=Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik 167), Stuttgart 1986.
Lippert K.-H., Gruber F. 1987 Gold- und Silberbergbau im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Das Salzburger Revier von Gastein und Rauris, Köln, Wien, 1987. (400 Seiten)
Ludwig K.-H. 1982 Sozialemanzipatorische, politische und relegiöse Bewegungen 1524-1526 im Montanwesen des Ostalpenraums, in: Dörrer F. (Hg.), Die Bauernkriege und Michael Gaismair (=Veröffentlichungen des Tiroler Landesarchivs 2), Innsbruck 1982, S.211 bis S.224.
Ludwig K.-H. 1993 "sind mancherlei bergwerk in disem lant, mer dan in anderen". Edelmetallbergbau in Kärnten, in: Der Anschnitt 45/2-3, 1993, S.63 bis S.70.
Ludwig K.-H. 1994 Mobilität und Migrationen der Bergleute vom 13. bis zum 17. Jahrhundert, in: Le Migrazioni In Europa Secc. XIII-XVIII, Lorenz 1994, S.593 bis S.636.
Ludwig K.-H. 1995 Silber- und Golderzbergbau - vielerorts in Kärnten, in (Sammelband) Leitner F.W., (Hg.), Grubenhunt & Ofensau. Vom Reichtum der Erde. Landesausstellung Hüttenberg/Kärnten, Klagenfurt 1995, S.169 bis S.176.
Ludwig K.-H. 1996 Erbstollen im mittelalterlichen Kärntner Bergbau. Mit zwei Nachträgen zum Kärntner Urkundenbuch (MDC XI), in: Carinthia I, 186, Klagenfurt 1996, S.567 bis S.574.
Moesta H. 1990 Die metallurgischen Analysen (der Schlacken der Gadauner Grundalm, Angertal), in: MGSL 130, 1990, S.781 bis S.787.
Paar W. 1994 Erze und Lagerstätten, in: Naturhistorisches Museum Wien (Hg.), Mineral und Erz in den Hohen Tauern (=Ausstellungsbroschüre), S.89 bis S.102.
Paar W. H. 2000 Montangeologie des Tauerngoldes, in: Schatzkammer Hohe Tauern. 2000 Jahre Goldbergbau, Salzburg-München 2000.
Patzelt G. 1969 Zur Geschichte der Pasterzenschwankungen, in: J. Büdel und U. Glaser (Hg.), Neue Forschungen im Umkreis der Glocknergruppe (=Wisschenschaftliche Alpenvereinshefte 21), München 1969, S.171 bis S.179.
Puntschart P. 1907 Zur Quellengeschichte des Görzer und Tiroler Bergrechts, in: Zeitschrift für Bergrecht 48, 1907, S.480 bis S.529.
Tauerngold im europ. Vergleich 2001 Mit Beiträgen von G. Lehrberger, G. Weisgerber, B. Cech, G. Walach, H-G. Bachmann, K.-H. Ludwig, F. Gruber, W. Günther, Ch. Rohr, und Ch. Mayrhofer & P. F. Kramml, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 141 (2001), S.1 bis S.167. Auch als Sonderdruck erschienen, herausgegeben von G. Ammerer und A. St. Weiss.
Wenger M. 1931 Ein Beitrag zur Statistik und Geschichte des Bergbaubetriebes in den österreichischen Alpenländern im XVI. Jahrhundert, in: Montanistische Rundschau 23/15, 17, S.225 bis S.232 und S.239 bis S.250.
Wenger M. 1932 Der Verfall des Edelmetall=Bergbaues in Kärnten gegen Ende des XVI. Jahrhunderts und seine Ursachen, in: Carinthia I. 122, Klagenfurt 1932, S.101 bis S.123.
Wiessner H. 1950 Geschichte des Kärntner Bergbaues, 1. Teil: Geschichte des Kärntner Edelmetallbergbaues (=Archiv für Vaterländische Geschichte und Topographie), Klagenfurt 1950.
Zaisberger F. 1998 Geschichte Salzburgs, Wien Oldenbourg 1998
Zschocke K. 1968 Die Schmelzplätze im Gasteiner und Rauriser Tal, in: Archaeologia Austriaca 43, Wien 1968.

Bücher von Hubert Sauper

Hubert Sauper, geboren 1936 in Lienz, Kindheit im Oberen Mölltal, Gymnasium in Lienz Osttirol, Hotelfachschule in Gasstein, Praxisjahre im Ausland (Italien, Frankreich, England).
Von 1957 bis 1994 Schlosswirt in Döllach.

  • Sein Erstlingswerk "Der Säumer" erschien 1995 und gilt heute schon als Fachbuch für den Saumtransport und den Tauernhandel des Mittelalters.
    Untertitel: Mit Pferden übers Gebirge (ISBN 3-9501772-0-5)

 

  • "Geschichten aus dem Verborgenen" kam ebenfalls im Eigenverlag zwei Jahre später unter die Leser. Es gewährt auf berührende bis humorvolle Art Einblick in das Leben in einem abgeschiedenen Tal
    Untertitel: Deserteure, Helden, gefallene Mädchen, gestandene Männer, Priester, Jäger und Wilderer (ISBN 3-9501772-1-3).

 

  • "Glockner - Gesichter im Licht und hinter Nebelschwaden" erzählt von Schicksalen und Ereignissen rund um den höchsten Berg Österreichs aus dem eigenartigen Blickwinkel des Autors, der dort aufwuchs. Untertitel: Von Höhen und Tiefen, starken Frauen, halben Heiligen und armen Reichen (ISBN 3-9501772-2-1).

 

  • "Der Hidri-Mann" beleuchtet die Dunkelheit menschlicher Neigungen in einer harmlos scheinenden Gegend. Arsen, mineralisches Gift und Aufputschmittel aus unseren Bergen.
    Untertitel: Rausch und Gift und andere Geschichten aus meinem Tal (ISBN 3-9501772-3-X).

Kontakt: Hubert Sauper, Döllach 123, A-9843 Grosskirchheim bei Heiligenblut
Tel. und Fax: (0043) 4825 290, E-Mail: sauper@netway.at