engl. Version

Bad Gastein  
Bad Hofgastein  
Dorfgastein  
Flattach  
Großkirchheim  
Lend / Embach  
Mallnitz  
Obervellach  
Rauris  

Via Aurea Das Gebiet Streiflichter Erlebnisse Veranstaltungen Presse Infos Home
Via Aurea - Lend Embach - Schmelzhuette, Tauernweg, Schloss zu Lend
 
Bad Gastein

 
Tourismusverband Lend - Embach
A-5651 Embach, Dorf 12

Tel. +43-(0) 6543/7215  |   E-mail: info@embach.at |  www.embach.at und www.lend.at
 


   

Im Gemeindegebiet des Pinzgaues liegt die Gemeinde Lend mit unseren beiden Ortschaften Lend und Embach mit einer Gesamtfläche von 2937 ha. Die Seehöhe des Ortes Lend beträgt 636 m und die der Ortschaft Embach 1017 m über dem Meeresspiegel.

Lend ist ein wichtiger Industrieort und Verkehrsknotenpunkt an der Grenze zwischen Pinzgau und Pongau. In Embach begann seit der Errichtung des Handelsweges der Bergknappen der Durchzugsverkehr von Fremden und ist seit jeher ein sehr beliebter Urlaubsort auf einem
landschaftlich schönen Hochplateau über dem Salzachtal.

Das Schloss zu Lend , die Schmelzhütte erbaut von Christoff Weitmoser, der Rößlmarkt
und der Handeslweg von Rauris über Embach nach Gastein erinnern noch an den Goldabbau und
die Weitmoser Zeit.



Schmelzhütte

Wenn im Bergwerksschrifttum von "Lender Gold" die Rede ist, so denkt man an das ab der Mitte des 16. Jahrhunderts in der dortigen Hütte erschmolzene Gold.
Der Ort Lend hat aber noch eine andere, um Jahrhunderte ältere Beziehung zu edlem Metall, nämlich zu Seifengold, das landläufig als"Waschgold" bezeichnet wird. Das Areal der Goldhube reichte ursprünglich bis an die Salzach hinunter,
wo man früher eine Stelle nützte, die sich besonders gut zum Goldwaschen eignete.


Schloss Lend

Das SCHLOSS ZU LEND der Wohn-und Amtssitz des
Berg- und Hüttenverwalters der Salzburger Erzbischöfe
am Gold- und Silberschmelzwerk Lend wurde erstmals
um 1600 erbaut.


Zur Zeit der römischen Herrschaft führte der TAUERNWEG von Rauris über Embach zum "Drei Waller Sattel" von dort nach Gastein oder hinab in das Tal und von da nach Salzburg.
Für die Knappen der Bergwerkstäler Rauris und Gastein war dies neben einem Stollen und den ungleich schwierigeren Saumweg über die Rauriser Tauern der einzige und damit bedeutende Verbindungs - und Handelsweg.

Weit über die Landesgrenzen war der Embacher LAURZENZI-RÖSSLMARKT. Am Markttag selbst soll sich die Pferdekette vom Roßmarktbauern bis zum Salterlehen erstreckt haben.
In den Wirtshäusern wurde der Bockbraten (Ziegenbock) ausgekocht.


 

 
Golden Highlights